Sie sind hier: Startseite > Presse

Presse

Download


bilder-bandmiglieder.7z [8.302 KB]

Klicken Sie auf die ZIP Datei zum herunterladen!




Nordbayer Kurier 29.06.2015 [246 KB]

Allgäuer Zeitung

Wenn das Mikro in der Tuba versinkt

Virtuoser Bläserspaß mit "Blechschaden" im GZH

 

Weißenburger Tagblatt

Foto Markus Steiner

Blechschaden vor dem Gewitter fertig
von Markus Steiner - mehr lesen [11.590 KB]

 

Rezension Up Frack Prämie erschienen in der Beilage „Fränkischer Sonntag“ - „Fränkischer Tag“ - „Bayerische Rundschau“ und „Coburger Tageblatt“ [1.544 KB]

Ophelias PR für Kultur - Pressemitteilung [67 KB]

(8.1.2009) Eine Premiere gab es jetzt bei der Verleihung der Medaille „München leuchtet – Den Freunden Münchens” im Großen Sitzungssaal des Rathauses.

Werden besondere Verdienste um München sonst traditionell mit der Medaille „München leuchtet – Den Freunden Münchens” in den Ausführungen Gold, Silber oder Bronze gewürdigt, wurde jetzt erstmals die Medaille „München leuchtet” in Blech verliehen: Zum 25-jährigen Jubiläum der Brassband „Blechschaden” überreichte Oberbürgermeister Christian Ude 13 Sonderanfertigungen der Medaille an Blechschaden.

Die Fremdenlegion der Münchner Philharmoniker

Echo 1999 und 2002

„Was Ihre Arbeit so einzigartig macht, ist die Kombination von klassischer Musik und Unterhaltung, von musikalischer Virtuosität und britischem Humor. (...) Ihnen in dieser Form zu danken für eine ganz besondere Form von kultureller Basisarbeit, mit der Sie ein Publikum erreichen, das weit über die traditionellen Konzertbesucher hinausreicht"
Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Bayern zum Kultupreis Bayern 2009

„Blechschaden bedeutet die perfekte Aufhebung aller Grenzen zwischen E- und U-Musik.“
Münchner Merkur

„Gleich fünf Trompeten waren zugange beim „Trumpet Blues" von Harry James, gefolgt vom „Tango appassionado" - „mit Leidenschaft", so fordert Bob Ross. Beim „Tiger Rag" von Nick la Rocca geht ein Zucken durch die Reihen des Publikums und die Blechschadens-Leute haben schon gewonnen. Nach einem Popsong von George Michael teilt Ross einen forschen Seitenhieb in Richtung auf den Rap aus, den er als früher heilbares Stottern tituliert."
Waiblinger Kreiszeitung

„Ob feierlich-getragene Händel-Klänge, ein triumphal-trotziges Strauß'sches „Also sprach Zarathustra" oder ein rockiger „Queen"-Song - stets servierten die Ross-Männer beliebte Stücke der populären Musikliteratur in einer überraschenden, pointierten und oft witzigen Version. Dass die Orchestermusiker absolute Profis sind, bewiesen gerade die brillant geblasenen Piano-Passagen. Jubelnder Applaus beschloss die zwei Konzertstunden."
Westfalen-Blatt

„Mit dem elfköpfigen „Blechschaden-Orchester", sämtlich Mitglieder der Münchner Philharmoniker, unter der Leitung des quirligen Schotten Bob Ross, hatten die Veranstalter ein trumpfstarkes Ass verpflichtet. Wie bereits bei den voran gegangenen Auftritten in der Paderhalle entzückte das Ensemble seine Zuhörer mit einer unterhaltsamen Mischung „von Barock bis Rock".
Westfalen-Blatt

„'We are the Champions' klingt es sinfonisch kompakt durch den Raum - ja fürwahr, das sind sie, und die Zugaben von 'Rocky' bis zu einem knackigen irischen Rundtanz sind ebenfalls vom Feinsten - kein Wunder, dass sie schon zweimal den „Echo-Klassik" gewannen."
Neue Westfälische Zeitung

„Beifallssalven für einen der ungewöhnlichsten Konzertabende der letzten Zeit. Mit Grips, Temperament, Originalität und hochvirtuos – ähnliches kennt man nur vor den berühmten Brass Bands aus Schottland.“
WAZ


Suchen nach

Allgemein